Mission Daytrading – Frau weg, Geld weg

1411640104443Hallo Koko!

Wie von dir gewünscht, schreibe ich dir hier die Geschichte meines Wirkens an der Börse von Beginn an.

Also ich bin gelernter Offizier, war 12 Jahre beim Bundesheer, hab dann das Diplom zur Krankenpflege gemacht (auch 12 Jahre lang in diesem Beruf gearbeitet) und zuletzt im Jahre 2012 den staatlich geprüften Vermögensberater.
Bin selbständig.

Ich wollte immer schon was dazuverdienen, hatte schon 7 verschiedene MLM-Geschichten hinter mir und stieß dann durch Zufall im Internet auf eine Firma, die ab € 500,- anboten, an der Börse Geld zu machen. Das war im Jahre 2006 (genau, ein Jahr vor der „Krise“). Schnell hab ich mich im Internet eingelesen, kann ja nicht so schwer sein, braucht man nur einsteigen, wenn die Kurse steigen und umgekehrt!

Ich Weiß noch, ich habe meine ersten € 500,– überwiesen und begonnen, mich gefreut über meinen ersten Trade mit glaub mal € 2,- Plus. Da wusste ich, es funktioniert! Denkste!
Gut, ohne Wissen war die erste Investition bald weg. Hab dann begonnen mir Bücher zu kaufen und Theorie anzusammeln. Hanging man, Stochatski, Bollingerbänder, meine Seite war bunter, wie die eines Hundertwassergemäldes.

War dann bei einer Truppe Tradern, welche am Morgen Ein- und Ausstiegssignale gaben (war ja noch in der Pflege tätig), dies war gut, hab um 6 Uhr morgens die Trades gesetzt, dann ab in die Arbeit und um 20 Uhr abends die Ergebnisse angesehen. Naja da gingen in einem Jahr so ca € 10.000,- weg.

Dann hab ich den Kay Brendel ein Jahr lang online verfolgt.
Kay hat aus € 1000,- in einem Jahr € 75,000,- gemacht, sehr beachtlich, sein Ziel von einer Million hat er dann doch deutlich verfehlt! , war recht spannend, hat mir auch so € 5000,- gekostet.

Ja, ich hab immer wieder € 100,- bis € 500,- investiert und in Summe über die letzten 7,8 Jahre so € 2500,- rausgenommen, also nur Minus.

Meine beste Zeit war das Krisenjahr 2007, als Gold und Silber in den Himmel stiegen, hab da schon mal an die € 1000,- am Tag plus gemacht. Und bin dann wie immer, ohne Fallschirm gesprungen, ohne Seil geklettert, wieder alles vernichtet.

Mein Moneymanagement war kurz gesagt nicht vorhanden. Hörte dann mal, man solle maximal mit 2% seines Kapitals traden, heißt: Der Verlust darf diese Zahl nicht übersteigen. Bin dann in mich gegangen und wusste, die 2 % geb ich schon aufgrund des Spreads aus. Dann kam ich drauf, ich bin kein Daytrader, sondern ein Zocker, ein Scalper, nur auf das schnelle Geld aus.

Naja, dann nach 23 Jahren und 3 Kindern im Jahr 2012 sagte meine Ex Frau sie möchte nicht mehr.
Die Scheidung hat mir alles gekostet, Wohnung, Auto, Familie. Sie verstand auch nicht, was ich da so in meiner Freizeit tat. Sie sagte immer: „Setzt du dich schon wieder zu deinen Balken“. Hab versucht es ihr zu erklären, dass interessierte sie aber nicht. War nicht der beste Hintergrund: Schlechtes Gewissen, meine Zeit zu vergeuden und Geld zu verlieren.

Mittlerweile war ich als Vermögensberater tätig.

Aber ich hab nie aufgegeben, ich hab immer versucht mehr zu wissen über Markttechnik und und…
Oft dachte ich mir, so der S&P 500 zieht an, jawohl voll rein gegangen, und der Kurs dreht und ich Depp schau zu, wie sich mein Konto auflöst, dass gibt es doch nicht, wissen die an der Börse mehr als ich, warum sind die gegen mich, hab eh schon alles verloren!!
Der Höhepunkt war das Schlagen mit der Faust auf den vermeindlichen Tisch und ich erwischte aber den Laptop, nun war der auch kaputt!

Dann hatte ich Zeit zum Denken.
Die Börse ist wie sie ist
Nutze die Börse für dich
Such dir jemanden, der das Gleiche wie du durchgemacht hat, aber erfolgreich ist
Kopiere ihn nicht, sondern lass dich führen

So und wegen dieser Gründe hab ich anders zu suchen begonnen und bin im Internet auf diesen Koko Petkov gestoßen.

Hab mir sein Willkommensvideo angesehen und wusste, der ist anders, der sagt es so, wie es ist. Erste Zweifel kamen, wieder so einer, der nur Geld will?

Hab mich dann für 4,81 Euro fürs 16-Stunden Livetrading im Monat auf 4h-trader.de angemeldet.

Und dieser Koko tradete live, der Trade ging in die Hose und es war ihm egal, er erzählte warum, und ich hab alles in mir gespürt, wie wild, ja wütend, verzweifelt ich war, wenn ein Trade abschmierte und diesem Typen war das egal!!

Da wusste ich, wenn ich es schaffe, dass mir das ebenso egal ist, dann hab ich es als Daytrader geschafft. Von diesem Menschen möchte ich lernen, da kann ich nur gewinnen.
Was hab ich Zeit und Geld verschwendet, hab nach den ersten Tipps von ihm gesehen, dass alles stimmt was er sagt, seine Erfahrungen sind Gold wert!

Freu mich schon auf das nächste Livetrading mit ihm beim 4h-Trader!

Autor: Koko Petkov

Koko Petkov ist ein leidenschaftlicher Daytrader und Tradingcoach. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, andere Trader aus der Verlustfalle rauszuholen und in die Gewinnerzone zu bringen.